Die schlimmste anzunehmende Verwechslung

 

Bildblog hat auf einen mehr als peinlichen Fehler hingewiesen: http://www.bildblog.de/13194/die-duemmste-anzunehmende-verwechslung/

Die Westdeutsche Zeitung und WeltOnline haben beide das Bild einer anonymisierten blonden Frau mit der BU versehen, die unzweifelhaft recht eindeutig darauf hinweisen, dass diese Frau einen Amoklauf geplant habe. Doch gerade diese Frau hat das nicht geplant. Viel Schlimmer …

Die blonde junge Frau auf den Fotos ist das OPFER. Oh Mann. Kopf –> Tisch. Dass die Verwechslung bei WeltOnline erst nach einem Anruf (!) korrigiert wurde, obwohl das online in den Kommentaren schon deutlich diskutiert wurde, ist da nur ein Nebenaspekt.

Fehler passieren. Das ist menschlich. Aber gerade so eine Sache – Leute. Das ist mehr als peinlich. Das ist für dieses Mädchen, welches von einer Mitschülerin angegriffen und verletzt wurde, mehr als ein Versehen. Aber ich arbeite selber in einer Redaktion. Von daher bin ich hin- und hergerissen. Es gibt Dinge, die dürfen nicht passieren. Wenn sie allerdings passieren, dann zählt vor allem: Wie geht man damit um? Beide Medien entschuldigen sich (in der Art: “Ein Fehler passiert, sorry” in den Kommentarfunktionen) Die Westdeutsche Zeitung auch im Print. Mehr, als von bestimmten Boulevardblättchen erwartet werden darf.

Ich habe heute meine BUs nochmal ganz langsam gelesen … man weiss ja nie. Und an die Redakteure: Ja, manchmal ist es ein Scheisstag. Wichtig ist nur, dass man daraus lernt. Oder wie Doc House sagte: “Ich weiss, dass Ihnen dieser Fehler nie wieder unterlaufen wird.”

Advertisements
Getaggt mit , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s