About

Hallo und willkommen bei der Pommesbude 😉 Hier gibt es nichts zu essen, meist weil ich entweder zu faul war einzukaufen, oder weil ich alles eh selber aufgegessen habe.

Dafür gibt es Gedanken, Aufreger, Gesabbel über Spiele (viel), Filme (ebenso), Dies & Das (einiges) und alles, was mir so in den Sinn kommt (seltenes).

 

Dieser Blog wird nicht stündlich oder täglich geupdatet. Es ist eher so etwas wie mein ganz persönlicher Zettelkasten, bei dem ich mich freue wenn mal einer mit mir rumwühlt und vielleicht den einen oder anderen Kommentar liegen lässt 🙂  Dabei bitte ich euch, den recht starken Drang in Richtung Journalismus und Web 2.0 Beobachtung (und manchmal Schelte) zu verzeihen. Ich bin ausgebildeter Redakteur (ja, das ist ein Journalist) und habe in dieser Eigenschaft viele Jahre so einiges an Internet-Diskussionen mit und über Redakteure im allgemeinen und besonderen erlebt.

 

4 Gedanken zu „About

  1. Ein Leser sagt:

    Ich bin auf diesem Blog wegen des (sehr guten) Eintrags „Schon ein bisschen schwach…“ gelandet. Danke dafür.
    Hier im Abschnitt „About“ lese ich nun, dass ein ausgebildeter Redakteur (ein Profi, richtig?) sein Blog „Aydon’s Pommesbude“ nennt. Ein Journalist, der sich unter anderem über die Qualität der Arbeit seiner Kollegen auslässt, schreibt „Aydon’s Pommesbude“ in seine Kopfzeile. Mit Deppenapostroph… Um auch einmal coolen Internet-Speak zu bringen: Echt jetzt?

  2. Finde deinen Blog echt super. Für welches Magazin oder Zeitung warst du denn als Redakteur tätig?

    • aydon sagt:

      Ui, danke fürs Kompliment. Wobei ich mit Erstaunen feststelle, dass aus meinem kleinen „Zettelkasten“ ja wirklich ein „richtiger“ (hui) Blog zu werden „droht“ *schön.

      Das war festangestellt für eine Tageszeitung im nördlichen Sachsen-Anhalt und ist jetzt als freier Mitarbeiter für eben diese Tageszeitung und einem wöchtentlichen Anzeigenblatt. Nix spektakuläres 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.